15.10.20

11 Fragen an…

Hendrik Schmied – Product Owner

In diesem Interview: Product Owner Hendrik Schmied. Lesen Sie, worauf er sich in seiner neuen Position bei uns besonders freut und auf welche Dinge er im Daily Business nicht verzichten kann.

Portrait Hendrik Schmied Tanzende Tuerme SDA SE
Neuer Product Owner bei SDA SE: Hendrik Schmied

SDA SE: Hallo! Wir freuen uns sehr, mit dir ins Gespräch zu kommen! Zunächst einmal kurz und knapp in hanseatischem Charme: Wie beschreibst du dich in drei Worten?

Hendrik Schmied: Selbstbewusst, meistens entspannt aber zielstrebig.

SDA SE: Was genau ist dein Tätigkeitsbereich bzw. Funktion bei SDA SE?

Hendrik Schmied: Ich bin bei der SDA SE als Product Owner gestartet.

SDA SE: Auf welche Aufgabe bei uns freust du dich ganz besonders?

Hendrik Schmied: Ich freue mich darauf, den Versicherungsunternehmen in Deutschland in Sachen Digitalisierung auf die Sprünge zu helfen.

SDA SE: Beschreibe deinen bisherigen beruflichen Weg bitte in fünf kurzen Sätzen.

Hendrik Schmied: Die SDA SE ist meine erste Station in Vollzeit nach meinem Studium. Besonders an meinem bisherigen beruflichen Weg ist sicherlich, dass ich zu jeder Zeit meines Studiums relevante Berufserfahrung gesammelt habe. Den Bachelor in Banking & Finance habe ich dual in einer niedersächsischen Regionalbank absolviert. Anschließend ging es für mich für sieben Monate nach Neuseeland und daraufhin nach Wedel für mein Master-Studium mit dem Schwerpunkt E-Commerce. Parallel dazu konnte ich als Product Owner im Bereich Data Driven Advertising Erfahrungen sammeln.

SDA SE: Wer ist dein bester Ratgeber und warum?

Hendrik Schmied: Der Leistungssport, da er mir beigebracht hat, aus Fehlern zu lernen und mir Erfolg zu erarbeiten. Außerdem steht hier der Teamgedanke an erster Stelle. Das hat mir bereits in vielen Situationen geholfen, mich auf ein Ziel zu fokussieren und auch mal eigene Interesse hinten anzustellen, um gemeinsame Ziele zu erreichen.

SDA SE: Auf welche drei Dinge kannst du im Arbeitsalltag nicht verzichten und wieso?

Hendrik Schmied: 1. Klassische Musik, um mich so richtig zu fokussieren. 2. Humorvoller Umgang unter Kollegen, um für die nötige Ablenkung zu sorgen. 3. Ein bisschen Schokolade im Schreibtisch für knifflige Situationen.

SDA SE: Digitalisierung – Was bedeutet das für dich in drei Sätzen?

Hendrik Schmied: Digitalisierung bedeutet für mich vor allem, Bestehendes kontinuierlich in Frage zu stellen und immer bereit zu sein, neue Wege auszuprobieren. Digitalisierung verstehe ich als Synonym für effiziente und kundenorientierte Prozesse und stetige Weiterentwicklung.

SDA SE: Welche fünf Features dürfen deiner Meinung nach in einem InsurTech nicht fehlen?

Hendrik Schmied: Offene und moderne Arbeitskultur – ein Office, das diese unterstützt – gute Mischung aus Technologie- und Fachkompetenz – eine revolutionäre Vision – der Drang, etwas zu verändern.

SDA SE: Was unterscheidet deiner Meinung nach die SDA SE von anderen InsurTechs?

Hendrik Schmied: Der einzigartige USP, dass wir Versicherungen die Möglichkeit bieten, den Weg in eine digitale Zukunft zu gehen ohne ihre bestehende IT Landschaft in aufwändigen Projekten komplett modernisieren müssen.

SDA SE: Wie entspannst du nach Feierabend?

Hendrik Schmied: Meine Entspannung beginnt, sobald ich auf meinem Fahrrad sitze und auf dem Weg nach Hause bin. Beim Sport bekomme ich meine Gedanken sortiert – am liebsten auf dem Fahrrad oder beim Rudern auf dem Wasser.

SDA SE: Wer hat dich zuletzt besonders beeindruckt?

Hendrik Schmied: Mein Opa, der mit über 70 immer noch jeden Morgen mindestens eine Stunde Sport absolviert.

SDA SE: Wir bei SDA SE freuen uns, dass du in unserem Team bist und danken dir herzlich für das Gespräch!


Neugierig geworden? Besuchen Sie Hendrik Schmied auf seinem LinkedIn-Profil!

Sie wollen Teil unseres jungen und agilen Teams werden? Sehen Sie sich unsere spannenden Stellenausschreibungen an: myfuture.sda.se

TelematikinfrastrukturDie Digitalisierung der Gesundheitsbranche

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Alle Infos rund um Telematikinfrastruktur, ePA, eAU, Basis-Consumer, KTR-Consumer und Co.